Französisch

 

Chers élèves, nous vous souhaitons

la bienvenue au lycée de Goethe à Nauen.

 

 

Sicherlich kennt ihr bereits einige französische Wörter wie Baguette, Camembert oder Renault. Vielleicht wisst ihr auch schon einiges über Paris, die Provence oder eine andere der wunderschönen Regionen Frankreichs.

Vieles andere wird euch bisher jedoch verborgen geblieben sein. Oder ist euch bekannt, dass Französisch in 47 Ländern aller Kontinente gesprochen wird oder dass Deutschland zu keinem anderen Staat so enge partnerschaftliche Beziehungen unterhält wie zu Frankreich ?

Deshalb ist es für uns so wichtig, die Sprache unseres Nachbarlandes zu erwerben und zu pflegen. Lernt mit uns, wie man sich in alltäglichen Situationen ausdrückt, erfahrt Wissenswertes über Städte, Regionen, Persönlichkeiten und Traditionen Frankreichs!

Von der 7. Klasse bis zur 10. Klasse wird Französisch als 2. Fremdsprache mit zunächst 4, später 3 Wochenstunden gelehrt und kann in der Sekundarstufe II weitergeführt und auch als Abiturfach belegt werden.

In der 11. bzw. 12 Jahrgangsstufe bieten wir euch eine Kursfahrt nach Paris an als Gelegenheit, das Gelernte anzuwenden und einen selbst bestellten Café au lait zu genießen! (Siehe unten die Berichte von den letzten Fahrten!)

Wir freuen uns auf euch.  Bis bald! Oder auf Französisch:  À bientôt!

 

Hier also die Berichte von Schülern über die letzten Kursfahrten nach Paris, zunächst der von 2016 und darunter der von 2014:

 

Fahrt 2016: Bonjour, Paris!

Paris 2016 1Am 19. September 2016 machten sich 15 Goethe-Gymnasiasten aus verschiedenen Französisch-Kursen der 12. Klasse, in Begleitung von Frau Moek und Frau Nitz, auf den Weg in die Stadt der Liebe. Die Reise startete um 9:40 Uhr am Berliner Hauptbahnhof. Nach acht Stunden Zugfahrt erreichten wir endlich unser Ziel. Zuerst begaben wir uns zu unserem Hostel. Aufgeregt wurden Sachen ausgepackt, geplaudert, welche Touristenattraktionen wir uns angucken werden - und werden wir Crêpes oder Macarons essen? Es ist der Beginn einer wunderbaren Reise.

An diesem Abend besuchten wir gleich eine Sehenswürdigkeit. Wir liefen zu Fuß zum Hügel Montmartre. Am anstrengendsten war das Treppensteigen zum Sacre-Coeur. Oben angelangt wurden Schüler und Lehrer mit einem atemberaubenden Ausblick auf Paris bei Nacht belohnt.

So liefen wir ein Stück weiter und man hörte einen der Schüler rufen: „Da ist er!“. Wer? Der Eiffelturm natürlich! Er glitzerte und funkelte bei Nacht, nah und doch so fern. Manche machten Fotos. Andere betrachteten ihn voller Begeisterung. Glücklich ging es zurück zum Hostel und so ging der erste Tag zu Ende.
Neuer Tag, neue Sehenswürdigkeiten, neue Chancen, um Paris kennenzulernen. Wir erlebten die Hektik von Paris durch die Metro. Türen auf, Türen zu. Ankunft, Abfahrt. Die Metro war immer voll, was aufregend war, denn wir haben in Berlin noch nie so volle U-Bahnen erlebt.

   Paris 2016 2   Paris 2016  3

Paris 2016 4Auf unserem Tagesplan stand die Besichtigung von Notre Dame, ein Stadtrundgang und ein Besuch des Tour Montparnasse. Auf dem Tour Montparnasse bewunderten wir Paris von oben. Ein wunderschöner Ausblick!
Auch am Ufer der Seine machten wir halt, um dort zu Mittag zu essen.

In den nächsten Tagen besuchten wir das Musée du Louvre, die Katakomben, den Eiffelturm und das Schloss von Versailles. Die Katakomben waren wohl das Spannendste. Knochen und Schädel in Reihen geordnet; für manchen gruselig und für manchen interessant, welche Geschichten hinter diesen Gebeinen steckten.
Das Schloss von Versailles stand am Donnerstag auf unserem Programm. Wir wurden durch das ehemalige Zentrum Europas geführt und haben wahrscheinlich noch nie so viel Prunk an einem Ort gesehen. Der Spiegelsaal war größer und schöner als in unseren Vorstellungen. Unsere Reiseführerin erzählte viele interessante und lustige Geschichten über das Leben am Hofe von Versailles, z. B. war es damals ein Privileg, der Königsfamilie beim Speisen zuzusehen. Zum
Abschluss des Tages konnten wir die Stadt selbst erkunden, daher unternahmen fünf Schülerinnen mit Frau Nitz und Frau Moek eine Bootstour auf der Seine. Was für ein schönes Erlebnis!
Am letzten Tag, dem 23. September 2016 teilten wir uns auf und besichtigten die Stadt zum letzten Mal. Eine Gruppe ging zu den Champs Élysées, die andere besuchte das Grab von Heinrich Heine auf dem Friedhof von Montmartre und lief zufällig am Moulin Rouge vorbei. Und schon war es Zeit abzureisen.
In dieser kurzen Woche entstanden sowohl für uns Schüler, als auch für die Lehrerinnen schöne Erinnerungen. Sei es auf falschen Seite des Bahnsteiges auszusteigen, zum ersten Mal Froschschenkel zu essen oder anstatt „Bonjour!“ „Mon Dieu!“ zu sagen, wir werden uns immer an diese Kursfahrt erinnern.
Es heißt, wenn man sich zum geografischen Mittelpunkt Paris begibt, kehrt man wieder dorthin zurück.

Paris 2016

Nous allons retourner, Paris. Au revoir!

Paris 2016

 

Das Goethe-Gymnasium am Ufer der Seine 2014

Im September 2014 unternahmen 14 Schüler aus den verschiedenen Französisch-Kursen eine Exkursion in die Hauptstadt unseres Nachbarlandes. Wir wohnten in einer netten kleinen Auberge zwischen den Champs-Élysées und dem Tour Eiffel, was wir nach der Anreise noch gar nicht zu schätzen wussten. Da wir am Montag schon den Flug um 06:10 genommen hatten, waren wir zwar schon um 10 Uhr auf dem Weg in die Herberge, konnten jedoch aufgrund von zufallenden Augen gar nicht realisieren, dass wir in einer der schönsten Städte der Welt gelandet sind.

Erst als unsere Lehrerinnen Frau Gacioch und Frau Staskowiak die Sightseeing–Tour, die übrigens fast alle nahen Sehenswürdigkeiten einschloss, begannen, wurde uns bewusst, dass wir endlich da waren. So ging es am ersten Tag direkt zum Arc de Triomphe, zur Place de la Concorde und zum Dôme des Invalides. Wir konnten gar nicht glauben, dass wir am Morgen noch in Berlin am Flughafen gestanden und am Abend schon halb Paris erkundet hatten.

Auch in den nächsten Tagen war das Programm sehr voll: von der Opéra Garnier zum Boulevard Haussmann", von den Galeries Lafayette zum Louvre und zum Musée d' Orsay, vom Quartier Latin zu der Cathédrale de Notre Dame und vom Panthéon zur Butte Montmartre und seiner Basilique du Sacré-Coeur. Das wahrscheinlich spannendste waren les Catacombes mit den echten Gebeinen von Toten, die in schauerlich schöner Weise angeordnet waren.

Das Ende der viel zu kurzen Woche schlossen wir mit einer Fahrt bei Nacht über die Seine und einem morgendlichen Besuch des Eiffelturms ab.
Zum Glück war das Wetter mit uns und wir konnten ein Foto von unserer Gruppe mit dem Eiffelturm im Hintergrund von der Place du Trocadéro aus machen (siehe unten!).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kursfahrt ein ziemlicher Erfolg war, da alle Spaß hatten, viel gelacht wurde und natürlich auch jeder mehr oder weniger viel dazugelernt hat. Wir werden wir immer positiv an die romantischste Stadt der Welt zurückdenken!

Vielen Dank an unsere Lehrerinnen Frau Staskowiak und Frau Gacioch!

                   Und hier noch unser Foto vorm Eiffelturm und weitere Fotos:

 

Einige oben erwähnte Sehenswürdigkeiten:

 

   Arc de Triomphe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Louvre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Catacombes